14. Mai 2021

Weiter ohne Krokodilly?

Einen berührenden Nachruf auf unser Plastik-Kriechtier mit Jahresendzeitfiguren fand ich neulich. Er war liebevoll mit Kordel am Brückengeländer festgemacht. Das tröstet, und wir wünschen Euch für die Feier- und Rauhtage ein herzerwärmendes Verbundensein mit Euren Lieben nah und fern und ein Gefühl des achtsamen und toleranten Miteinanders mit dem Rest der Welt. Sowas kommt nicht von oben und nicht allein. Fangen Wir doch bei uns an, vor unserer Wohnungstür und im öffentlichen Raum…

Sieben farbige Segmente hat unsere bunte Esse. Sieben unscheinbare Sandstein-Sitzbänke sind in die Uferböschung an der kleinen Chemnitz-Brücke mit dem Angler ohne Angel eingebracht. Bei entsprechendem Wetter laden die Sandstein-Sitzbänke zum Verweilen und auch zum Picknick ein. Eine schöne Sache. Nicht selten verschandeln danach Plastik- und Papiertüten, Essensreste in Einweggeschirr und Alufolie, Servietten, leere Flaschen den Picknickplatz. Die Krähen freuen sich, sonst niemand. Die meisten Passanten richten Ihren Blick in die Ferne, wo sie bald wieder auf Müll treffen. Schließlich blenden sie das Problem aus.

Worüber sich viele im Urlaub kräftig aufregen („so viel Müll“), das ist zu Hause vielleicht einen verärgerten Anruf beim Ordnungsamt wert. Irgendwann erhöhen die zuständigen städtischen Betriebe die Reinigungsfrequenz. Von Umweltkultur ist so wenig zu sehen wie gerade von unserem Krokodilly.

Zurück zu den sieben Sandstein-Bänken, die mit wenig Aufwand eine schöne Aufwertung erfahren könnten, wenn man jeder Bank eine Farbe unserer bunten Esse zu ordnen würde. Die ganze Uferböschung würde optisch aufgewertet, und was wertvoll, das wehrt Abfall ab, behaupte ich jetzt mal kühn. Und was wäre daran Kunst? Durch die Verwendung dieser Farben wird zwischen der bunten Esse am Stadtrand und der Innenstadt eine optische Verbindung geschaffen, und gefühlt rückt Chemnitz wieder ein Stück näher zusammen. Und darum geht es doch. Die farbige Gestaltung der Sandstein-Bänke ist auf den Weg gebracht. Chemnitz zum kulturellen Erlebnis machen. Miteinander. Mit mit dem, was Euch begeistert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.