17. September 2021

Die erste Runde nach dem Schnee

Nun war es endlich so weit, der Schnee war geschmolzen und alles lag frei. Wie zuvor schon befürchtet, verbarg sich zuvor eine Unmenge an Unrat unter der schönen glänzenden Schneedecke.

Also gingen meine Freundin und ich zusammen auf Tour, um zumindest einen Anfang zu machen. Denn, so schade es auch ist, mehr als einen Anfang konnte man da leider nicht erreichen. Unsere Route ging über den Rand des Lessingplatzes, hinter zur Peterstraße, Hainstraße, Gießerstraße und wieder zurück zum Lessingplatz. Bereits auf dem kurzen Stück am Lessingplatz entlang, waren unsere Müllsäcke bereits zu einem Viertel gefüllt, und wir hatten gefühlt noch nicht einmal angefangen. Zum Glück sah es nicht überall so schlimm aus und am Ende der kurzen Route hatte jeder von uns einen prall gefüllten Sack für die Entsorgung.

Auf unserer Tour fiel uns etwas Seltsames auf: aus Gründen, die ich leider nicht kenne, wurden die meisten Mülleimer auf dem Gelände der Peterstraße 22 (eine Art Spielgelände, künstlerisch angehaucht, mit Hühner- und Entenstall, riesigem Glasgewächshaus, Foodsharing-Telefonzelle usw.) entfernt. Nur ein versteckter, von der Straße nicht einsehbarer, war noch vorhanden. Vielleicht gab es Probleme mit Vandalismus? Trotzdem verursachen die fehlenden Mülleimer leider, dass auf dem Gelände ebenfalls reichlich Müll „zu holen“ war. Wir machen das zwar gern und ich denke, jetzt wo der Schnee weg ist, wird auch der Delfin Sozialpädagogische Betreuungsdienst direkt nebenan öfter mal drübergucken, aber ich fände es besser, wenn die Mülleimer dort wieder auftauchen würden. Die Leute vom Zietenpark haben ebenfalls sehr gute Erfahrungen mit mehr statt weniger Entsorgungsmöglichkeiten gemacht (darunter ein extra Kippen- und Kronkorkenmülleimer).

Etwas „Schönes“ konnten wir aber auch finden. So gab es auf der Markusstraße einen neuen öffentlichen Mülleimer in Leuchtfarbe, zusammen mit einem Spender für kostenlose Hundekottüten. Ich hoffe ja, dass die Leute nicht gleich immer alle Tüten daraus entnehmen, sondern nur die, die sie brauchen… Aber schön, dass es solche Initiative gibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.